Skip to main content

3. Oktober 2019

28. Kleinfeldfußballturnier auf dem Sportplatz Kleinbobritzsch

Historienspiel der Interessengemeinschaft Mark Meissen 1200

31.08. und 1.09. Burgruine Frauenstein

mittelalterliches Lagerleben, Handwerk, Training und Kämpfe der Ritter, Handarbeiten der Damen, Tanz und Musik, Ausrüstungsschau

Wanderung der Senioren-Ortsgruppe Frauenstein e.V. nach Holzhau Ortsmitte

18. September 2019 10:00 Uhr ab Frauenstein Markt

Konzert für Orgel mit Prof. Andreas Schröder - ENTFÄLLT

15. September im Silbermann-Museum

2. Haldenfest der Bergbaufreunde des Reichenauer und Frauensteiner Gebietes

7. September 2019

7.9.2019 - Konzert für Orgel und Blockflöte

mit Prof. S.Ehrhardt und John Kitchen

17 Uhr
Dorfkirche Nassau

Öffentliche Probe des Senoiren- und Heimatvereins "Holzbachtal" Burkersdorf e.V.

6.9.2019 ab 19 Uhr in der Turnhalle Burkersdorf

Start der neuen Gemeinde APP Frauenstein zum 01.01.2019!

Alle Bürger können uns ab 01.01.2019 noch einfacher per Smartphone kontaktieren.
Wir als Gemeinde wollen damit die Kommunikation zwischen Bürger und uns vereinfachen.
Die Gemeinde-App soll ein komfortables Bindeglied zwischen Bürger und Gemeindeverwaltung werden und verfügt über ein intuitives Bedienungskonzept.
Neben Kontaktdaten der Gemeinde, dem Abfallkalender, den touristischen Zielen und einem Veranstaltungskalender haben die Bürger die Möglichkeit, Mängel und Beschädigungen – wenn gewünscht gleich mit Foto und den dazugehörigen GPS-Daten – auf digitalen Weg an uns weiterzugeben.
Auch den Wahlschein können Sie als Bürger im neuen Jahr dank der App digital und papierlos, ganz ohne Briefmarke oder den Gang zum Rathaus, beantragen.
Die Anwendung „Meine Gemeinde App“ können Sie sich ab 01.01.2019 kostenlos herunterladen.

 

 

Ihre Verwaltung geht moderne Wege - Elektronischer Empfangs- und Versandweg eröffnet!

Auf Grund gesetzlicher Anforderungen sind wir als Verwaltung verpflichtet, unseren Bürgern und Unternehmen elektronische Kommunikationswege anzubieten. Daher versenden wir seit April 2018 Bescheide, Mahnungen und allgemeine Anschreiben per E-POSTBRIEF. Die Zustellung erfolgt für Sie jedoch in gewohnter Art und Weise in den Briefkasten/in Papierform sofern Sie nicht selbst auch ein E-POST-Fach besitzen und die Zustellung auf elektronischem Wege konfiguriert haben. Sollte dem so sein und Sie wünschen dies nicht, wenden Sie sich bitte an Ihren E-POST Kundenservice oder ändern die entsprechenden Einstellungen in Ihrem E-POST Konto. Um Porto zu sparen besteht weiter die Möglichkeit zukünftig auch Ihre Schreiben an unsere E-POST Adresse stadt@frauenstein-erzgebirge.epost.de zu senden. Voraussetzung dafür ist ein eigenes privates E-POST-Kundenkonto. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.deutschepost.de/de/e/epost/privatkunden/faq-brief-fax.html#

 

Verbot von Verbrennen pflanzlicher Abfälle

Zukünftig dürfen Pflanzenabfälle nur in den dafür zugelassenen Anlagen oder Einrichtungen entsorgt werden!

Was ist zu beachten bei der Beantragung und Durchführung zum Abbrennen eines Brauchtums-/Traditionsfeuers?

Allgemeine Informationen

Was sind Traditionsfeuer / Brauchtumsfeuer?

  • sie beruhen auf überliefertem Brauchtum (z.B. Oster-, Mai-, Martins-, Sonnenwend- und Johannisfeuer) und haben nicht die Verbrennung von Abfällen zum Ziel, sondern dienen der Pflege von Tradition und Brauchtum,
  • sie stehen unmittelbar in zeitlichem Zusammenhang zum Tag des Ereignisses und werden auch in diesem Zeitraum durchgeführt (z.B. Osterfeuer: Gründonnerstag oder Ostersamstag),
  • sie werden in der Regel von in der Ortsgemeinschaft verankerten Organisatoren und Vereinen ausgerichtet und sind im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen für jedermann zugänglich,
  • wird dagegen von Gartenbesitzern, im privaten Kreis, landwirtschaftlichen oder gewerblichen Einrichtungen verbrannt, handelt es sichnicht um ein Brauchtumsfeuer, nur weil dies regelmäßig, z.B. zur Osterzeit geschieht.

 

Aus gegebenen Anlass ist es erforderlich, alle Bürger auf ihre Pflichten beim Abbrennen von Brauchtums-/Traditionsfeuern hinzuweisen.

Grundsätzlich sind Brauchtums-/Traditionsfeuer genehmigungspflichtig und deshalb spätestens eine Woche vor dem geplanten Termin bei der Stadt Frauenstein (Sekretariat Allgemeine Verwaltung) zu beantragen (geht der Antrag nicht fristgerecht ein, besteht kein Anspruch auf Erteilung der Genehmigung).

Den Antrag finden Sie als Vordruck auf der Homepage www.frauenstein-erzgebirge.de oder erhalten diesen in der Stadtverwaltung (Sekretariat Allgemeine Verwaltung).

Als Antragsteller haben Sie dafür Sorge zu tragen, dass beim Abbrennen von Brauchtums-/Traditionsfeuern  nur eindeutig naturbelassenes, hinreichend trockenes und nicht mit Holzschutz­mitteln oder Anstrichstoffen behandeltes Holz eingesetzt wird.

Das Verbrennen von schadstoffbelastetem Holz oder sonstigen Abfällen stellt eine Ordnungs­widrigkeit dar oder ist sogar für den Betreiber dieser Brauchtums- /Traditionsfeuer strafrechtlich relevant.

WICHTIG!!!

  • Ab Waldbrandwarnstufe 3 ist jegliches offenes Feuer untersagt. (Auskunft über die Rettungsleitstelle Freiberg, Telefon 03731 7993590).
  • Der Abstand zu Waldgebieten darf nicht unter 100 m liegen.
  • Beim Abbrennen auf sehr trockenem Grasland ist Vorsicht geboten!

Bitte beachten Sie auch, dass Ihre Nachbarn nicht durch unverhältnismäßig grenzüberschreitende Emissionen (Rauch, Lärm) beeinträchtigt werden.

Auf die Einhaltung der Hinweise der Feuerwehr (Stadtanzeiger Ausgabe 230/2009) wird ausdrücklich verwiesen.

  • Nach erteilter Genehmigung informieren Sie bitte den Leiter Ihrer örtlichen Feuerwehr!
  • Die Nichtbeachtung führt zur Berechnung eines evtl. Feuerwehreinsatzes!

 

Sandy John für die Stadtverwaltung Frauenstein

Bodenschutzkalkung im Forstbezirk Marienberg

Im Forstbezirk Marienberg findet voraussichtlich vom 01.09. bis 10.10.2019 die Bodenschutzkalkung statt. Die Ausbringung des Kalkes erfolgt per Helikopter. Während der Kalkung sind die betroffenen Waldgebiete gesperrt. Die Sperrung erfolgt kurzfristig durch Warnschilder und rot-weißes Flatterband.

 

STAATSBETRIEB SACHSENFORST

Forstbezirk Marienberg

Markt 3 | 09496 Marienberg

Tel.: +493735 6611-130 | Fax: +493735 6611-180 | Mobil: +49 173 3993 005

Saskia.Petzold@smul.sachsen.de | www.sachsenforst.de

Bürgersprechstunde zur Rehabilitierung von SED-Unrecht in Frauenstein

Pressemitteilung vom 26.08.2019

Der Sächsische Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur führt im Zuge seiner überregionalen Beratungsinitiative zu Fragen der Rehabilitierung von SED-Unrecht auch eine Sprechstunde in Frauenstein durch. Bei der Beratung können neben Fragen zu Möglichkeiten der Wiedergutmachung von politisch motiviertem Unrecht auch laufende Rehabilitierungsverfahren besprochen werden. Fragen zu politisch motivierten Benachteiligungen oder ungeklärten Schicksalen in der DDR können ebenfalls erörtert werden, da auch die Lösung lebensgeschichtlicher Fragestellungen durch den neuen gesetzlichen Auftrag in den Fokus der Arbeit des Sächsischen Landesbeauftragten gerückt ist.

 

Mitarbeiterinnen der Außenstelle Chemnitz des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen beraten zu sämtlichen Fragen der Akteneinsicht. Auch ist die Beantragung der Akteneinsicht vor Ort möglich.

 

Die Bürgersprechstunde in Frauenstein findet am 1. Oktober 2019 von 09.00bis 17.00 Uhr inder Stadtverwaltung Frauenstein (Markt 29 – ehemals Fremdenverkehrsamt) statt.

 

Seit nunmehr fünfzehn Jahren berät Utz Rachowski, Schriftsteller und ehemaliger politischer Häftling, im Auftrag des Landesbeauftragten zu den Möglichkeiten strafrechtlicher, beruflicher und verwaltungsrechtlicher Rehabilitierung von SED-Unrecht.

 

Ziel der SED-Unrechtsbereinigungsgesetze ist es, den Opfern einen Weg zu eröffnen, die rechtsstaatswidrige Verurteilung aus dem Strafregister zu entfernen, sich vom Makel persönlicher Diskriminierung zu befreien, fortwirkendes Unrecht aufzuheben und soziale Ausgleichleistungen in Anspruch zu nehmen.

 

Darüber hinaus informiert Utz Rachowski über die 2007 beschlossene SED-Opferpension - eine monatliche Zuwendung in Höhe von 300€ für diejenigen, die in der DDR aus politischen Gründen mindestens 180 Tage in Haft waren.

 

Zu jeder Zeit kann beim Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Dresden telefonisch ein Beratungstermin vereinbart werden (0351 493 3700).

 

 

Pressekontakt:

Maximilian Heidrich, M.A.

Bürgerberatung und Politische Bildung

Sachbearbeiter beim Landesbeauftragten

Unterer Kreuzweg 1 | 01097 Dresden

Tel.: +49 (0)351 493 3703 | Fax: +49 (0)351 451031 3709

Mail to: maximilian.heidrich@slt.sachsen.de | www.landtag.sachsen.de

Netzumbau und schnelles Internet im Stadtgebiet und ON Frauenstein

Die Deutsche Telekom stellt ihr Festnetz auf IP- Technologie um.

Dazu erfolgt neben dem Netzumbau ein eigenwirtschaftlicher  Ausbau in Sachen Breitband in großen Teilen des Stadtgebietes. Dadurch können auch die Teilnehmer, welche bisher technisch ausgegrenzt waren, neben dem IP- Anschluss einen schnellen Internetzugang bekommen. Die bisherigen DSL-Kunden müssen dann ihren Anschluss in einen IP-Anschluss umwandeln, wenn sie  wollen. Es ist dabei zu beachten, dass bei dieser Umstellung die ISDN Anschlüsse nicht weiter betrieben werden können. Die Kunden werden dazu vorher von der Telekom angeschrieben. Es sind aber immer noch mehrere Rufnummern pro Anschluss möglich. Weiterhin benötigt der Kunde einen ip-fähigen Router mit Schnittstellen für die  herkömmlichen Analogtelefone, sowie die vorhandene ISDN- Anlage und natürlich mehrere Netzwerkschnittstellen und WLAN Fähigkeit.                                                                                                              

Wer nur einen Telefonanschluss ohne Internetzugang nutzen möchte, benötigt keinen Router.     

Im Zuge dieses Umbaus werden die aktiven OPAL- Baugruppen in den Häusern nicht mehr benötigt und entfernt. Die Ausbauvariante in unserem Stadtgebiet heißt FTTC. Bei FTTC wird das Glasfaserkabel von der Vermittlungsstelle lediglich bis zum nächstgelegenen KVz (Kabelverzweiger) geführt. Im KVz selbst befindet sich eine optische Netzwerkeinheit. Sie ermöglicht die Signalumsetzung durch einen optisch-elektrischen Wandler. Dadurch kann der restliche Weg zum Kunden über das reguläre Festnetz, also per Kupferkabel zurückge-legt werden. Die viel teurere Anbindung jedes Haushaltes mit Fiber (FTTH) ist nicht vorgesehen.                                                                                                                                                    

In den einzelnen Ortschaften sind dazu MFG (Multifunktionsgehäuse) aufgestellt worden, an welche die Teilnehmer in dessen Einzugsgebiet per Kupferkabel angeschaltet sind. Die Netzanbindung zur Vermittlungsstelle erfolgt aber per Glasfaser.

Diese Arbeiten werden z. Zeit von einer Service Fa. durchgeführt und sollen nach  Angaben der Telekom Ende Oktober im Stadtgebiet abgeschlossen sein. Das wäre dann  der Zeitpunkt für eine mögliche Umstellung des eigenen Anschlusses, welche  mit der Kundenabteilung der Telekom terminlich zu vereinbaren ist.

Aufgestellt durch: Eckhard Keilig, 04.09.2019

Öffentliche Bekanntmachungen

Informationen über aktuelles Baugeschehen

Die Stadt Frauenstein beabsichtigt, im Jahr 2018 - 2020 entsprechend – Förderung von Vorhaben des ELER nach Richtlinie LEADER / 2014, folgende Vorhaben auszuschreiben und zu realisieren:

„Umbau und Sanierung FFW Gerätehaus zu einem Vereinshaus im ST Kleinbobritzsch“

Projektvorhaben Silbermannpfad

Projektvorhaben "8000er Blockline"

Sanierung/Erweiterung Trauerhalle Nassau

Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Frauenstein, Stadtteil Burkersdorf nach RL LEADER 2014

Projektvorhaben "8000er Blockline Marketing und Kommunikation"

Neugestaltung der Dauerausstellung "Gottfried-Silbermann-Museum" in Frauenstein

Projektvorhaben "8000er Blockline Marketing und Kommunikation" - Aufruf zur Beteiligung

Ausstattung Dauerausstellung "Gottfried-Silbermann-Museum" in Frauenstein

1. Aufruf zum Förderprogramm "Regionalbudget im ländlichen Raum"

Antragsunterlagen zur Einreichung von Kleinprojektanträgen gemeinnütziger Vereine, Verbände und Stiftungen

Stellenausschreibung der Stadt Frauenstein

Mitarbeiter (m/w/d) im städtischen Bauhof

Die Stadt Frauenstein stellt zum 01.01.2020, vorerst befristet für die Dauer von einem Jahr,

einen Mitarbeiter (m/w/d)

im städtischen Bauhof ein.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Instandhaltung und Pflege von öffentlichen Gebäuden, Verkehrsflächen, Wanderwegen und Anlagen
  • Pflege- und Unterhaltungsarbeiten städtischer Grünflächen und Liegenschaften
  • Ausführung von Absperr- und Beschilderungsmaßnahmen
  • Durchführung des Winterdienstes
  • Unterstützung bei städtischen Veranstaltungen, Mitwirkung im Katastrophenschutz bei außergewöhnlichen Ereignissen

Wir erwarten von Ihnen:

  • Berufsabschluss im Bereich des Gebäudehandwerkes mit einschlägiger Berufserfahrung
  • Führerschein der Klassen B, C, CE und T
  • Höhentauglichkeit (für Arbeiten auf Leitern, Gerüsten und Hebebühnen)
  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten, bei Bedarf auch an Wochenenden und Feiertagen
    (z.B. bei Havarien, Winterdienst, Veranstaltungen, etc.)
  • Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft, selbstständige Arbeitsweise, Teamfähigkeit
  • Ortskenntnisse aller Stadtteile der Stadt Frauenstein sind von Vorteil

Die Stelle wird nach Entgeltgruppe 3 des TVöD vergütet. Die Beschäftigung erfolgt in Vollzeit mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden. Die Einstellung ist vorerst befristet. Bei entsprechender Eignung ist eine Übernahme in ein  unbefristetes Arbeitsverhältnis vorgesehen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen bis einschließlich 17. September 2019 an die:

Stadtverwaltung Frauenstein
z.H. Bürgermeister
Reiner Hentschel – persönlich –
Markt 28
09623 Frauenstein.

Später eingegangene Bewerbungen können keine Berücksichtigung finden. Bewerbungsunterlagen werden nur mit dem beiliegenden frankierten Umschlag zurück gesendet.